Loggia dei Lanzi

Die Loggia dei Lanzi

Die Loggia dei Lanzi, Foto: Ricardalovesmonuments, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Loggia dei Lanzi sind auch als Loggia della Signoria bekannt. Sie ist ein markantes architektonisches Denkmal in Florenz, Italien. Sie liegt auf der Piazza della Signoria, nahe dem Palazzo Vecchio und den Uffizien. Zur einzigartigen Ponte Vecchio sind es 300 Meter. Dieses Gebäude, dessen Bau zwischen 1376 und 1382 erfolgte, diente ursprünglich als öffentlicher Versammlungsort und für Zeremonien der Florentiner Republik. Der Name „Loggia dei Lanzi“ entstand weniger aufgrund der Tatsache, dass Landsknechte (deutsche Söldner) hier gelagert haben sollen, sondern vermutlich aufgrund der Garde des Großherzogs Cosimo I., die teilweise aus Landsknechten bestand.

Die Loggia dei Lanzi ist ein herausragendes Beispiel für gotische Architektur, die sich bereits in Richtung Renaissancestil bewegte. Ihre Fassade ist von Rundbögen geprägt, die eine Vorwegnahme der Renaissance darstellen. Das auffällige Merkmal der Loggia sind die beeindruckenden Skulpturen, die sich unter dem Dach und auf den Sockeln befinden. Diese Skulpturen, viele davon aus dem 16. Jahrhundert, wurden im Auftrag des Großherzogs Cosimo I. hier platziert und sollten politische Botschaften vermitteln. Ein herausragendes Werk ist die Bronzestatue des Perseus mit dem Haupt der Medusa von Benvenuto Cellini, die den Übergang von der republikanischen Regierung zur Herrschaft der Medici symbolisiert.

Ebenfalls in der Loggia zu bewundern ist der „Raub der Sabinerinnen“ von Giambologna, eine spektakuläre Marmorskulptur, die die Bewegung und Dynamik der Figuren meisterhaft einfängt. Weitere Kunstwerke umfassen Statuen wie „Herkules und der Zentaur Nessus“ ebenfalls von Giambologna, sowie römische Skulpturen wie „Patroklos und Menelaos“.

Die Loggia dei Lanzi ist ein einzigartiger Ausstellungsort, der einige der bedeutendsten Skulpturen der Renaissance beherbergt. Diese Kunstwerke sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich und stellen ein wichtiges kulturelles Erbe dar. Heutzutage ist die Loggia dei Lanzi ein beliebter Ort für Touristen und Kunstliebhaber, die die Schönheit und die historischen Kunstwerke dieser faszinierenden Stadt bewundern möchten. Sie bleibt ein Symbol für die reiche künstlerische Geschichte von Florenz und eine Quelle der Inspiration für Kunstschaffende und Besucher aus aller Welt.

Die Skulpturen der Loggia dei Lanzi

Die Loggia dei Lanzi in Florenz beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Skulpturen, die als Höhepunkt der florentinischen Renaissancekunst gelten. Diese Skulpturen, meisterhaft in Szene gesetzt, verleihen der Loggia eine besondere Bedeutung als Freiluftgalerie und sind ein bedeutendes künstlerisches Erbe.

  1. Perseus mit dem Haupt der Medusa (Benvenuto Cellini): Diese monumentale Bronzestatue, geschaffen von Benvenuto Cellini, zeigt Perseus, der den Kopf der Medusa nach ihrer Enthauptung hochhält. Diese Statue symbolisiert den Übergang von der Republik zur Medici-Herrschaft und steht für die Stärke und Macht der Medici-Familie.
  2. Der Raub der Sabinerinnen (Giambologna): Eine herausragende Marmorskulptur von Giambologna, die die Dynamik und Bewegung dreier miteinander verbundener Figuren einfängt: einen Mann, eine Frau und einen anderen Mann. Die raffinierte Komposition und die geschickte Darstellung der Figuren machen dieses Kunstwerk zu einem Höhepunkt der Skulptur in der Loggia.
  3. Herkules und der Zentaur Nessus (Giambologna): Eine weitere meisterhafte Arbeit von Giambologna, die die Konfrontation zwischen Herkules und dem Zentauren Nessus zeigt. Die Skulptur fängt die Spannung und Bewegung dieses mythologischen Moments perfekt ein.
  4. Patroklos und Menelaos: Diese Skulpturen stammen aus der römischen Zeit und sind eine Kopie eines griechischen Originals. Sie wurden Cosimo I. von Pius V. geschenkt und sind ein bedeutendes Beispiel für römische Kunst in der Loggia.
  5. Römische Skulpturen: Weitere römische Statuen schmücken die Loggia, darunter eine Reihe weiblicher Figuren an der Rückwand, von denen einige von der Trajanssäule stammen könnten. Unter ihnen ist auch die Darstellung der Thunnelda, einer barbarischen Gefangenen und Ehefrau von Arminius.

Die Kunstwerke in der Loggia dei Lanzi repräsentieren nicht nur handwerkliche Meisterschaft, sondern auch die ästhetische Raffinesse und den ideologischen Gehalt der Renaissancezeit. Diese Sammlung von Skulpturen ist ein faszinierendes Zeugnis der künstlerischen Brillanz und der historischen Bedeutung der Renaissance in Florenz.

Häufige Fragen

Was ist die Loggia dei Lanzi?

Die Loggia dei Lanzi ist eine imposante, offene Galerie oder Loggia in Florenz, Italien, die sich am südlichen Rand der Piazza della Signoria befindet, direkt vor dem Palazzo Vecchio. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und diente ursprünglich als Versammlungsort für öffentliche Zeremonien und Veranstaltungen der florentinischen Republik.
Diese imposante Struktur, die auch als Loggia della Signoria bekannt ist, wurde zwischen 1376 und 1382 errichtet. Sie zeichnet sich durch ihre gotische Architektur aus, obwohl sie bereits Elemente aufweist, die den bevorstehenden Übergang zum Renaissance-Stil ankündigen.
Die Loggia dei Lanzi hat ihren Namen von den Landsknechten (Lanzichenecchi), die möglicherweise unter ihr lagerten, als sie 1527 auf dem Weg nach Rom waren. Diese Stätte war ein Ort der politischen Bedeutung, an dem Entscheidungen getroffen und Feierlichkeiten abgehalten wurden.

Was ist das Besondere an der Loggia dei Lanzi?

Die Loggia dei Lanzi in Florenz ist besonders wegen ihrer Bedeutung als Freiluftgalerie für einige der bedeutendsten Skulpturen der Renaissance bekannt. Das Besondere an der Loggia dei Lanzi liegt in mehreren Aspekten:
Historische Bedeutung: Die Loggia wurde im 14. Jahrhundert errichtet und diente als Versammlungsort für politische Treffen und öffentliche Veranstaltungen der florentinischen Republik. Sie war ein Zentrum für politische und soziale Ereignisse in der Stadt.
Architektur: Die Architektur der Loggia vereint gotische Elemente mit Vorausdeutungen des kommenden Renaissance-Stils. Die Loggia ist ein Beispiel für die Übergangsphase zwischen diesen beiden Epochen.
Sammlung von Skulpturen: Die Loggia dei Lanzi beherbergt eine eindrucksvolle Sammlung von Skulpturen, darunter einige der bekanntesten Werke der Renaissance. Zu den herausragenden Skulpturen gehören „Perseus mit dem Haupt der Medusa“ von Benvenuto Cellini und „Der Raub der Sabinerinnen“ von Giambologna.
Kunst im öffentlichen Raum: Die Loggia bietet eine einzigartige Gelegenheit, Kunstwerke im öffentlichen Raum zu genießen. Sie ist für jeden frei zugänglich, was sie zu einem wichtigen kulturellen Erbe macht, das von Menschen aus der ganzen Welt besucht werden kann.
Symbol für Florenz: Die Loggia dei Lanzi ist ein Symbol für die reiche künstlerische Geschichte und das kulturelle Erbe von Florenz. Die Kunstwerke repräsentieren das künstlerische Genie der Renaissance und ziehen Kunstkritiker, Liebhaber und Touristen gleichermaßen an.

Muß man für die Loggia dei Lanzi Eintritt bezahlen?

Nein, der Besuch der Loggia dei Lanzi in Florenz ist kostenlos. Die Loggia ist ein öffentlicher Ort, der für jeden frei zugänglich ist. Es ist keine Eintrittsgebühr erforderlich, um die beeindruckenden Skulpturen und die Architektur dieser Freiluftgalerie zu bewundern. Diese offene und zugängliche Atmosphäre macht die Loggia dei Lanzi zu einem beliebten Ziel für Touristen und Kunstliebhaber, die die Schönheit der Renaissance-Skulpturen im Herzen von Florenz erleben möchten.

Wann wurde die Loggia della Signoria gebaut?

Die Loggia della Signoria in Florenz wurde zwischen 1376 und 1382 erbaut. Sie diente als Versammlungsort für öffentliche Volksversammlungen und offizielle Zeremonien während der Zeit der Florentiner Republik. Der Bau der Loggia war Teil der städtebaulichen Entwicklung und wurde während der Gotik errichtet, wies jedoch bereits Elemente auf, die eine Vorwegnahme des späteren Renaissance-Stils darstellten.

Wurde die Feldherrnhalle in München nach dem Vorbild der Loggia dei Lanzi erbaut?

Ja, das ist korrekt. Die Feldherrnhalle in München, Deutschland, wurde im 19. Jahrhundert nach dem Vorbild der Loggia dei Lanzi in Florenz erbaut. Die Architekten Friedrich von Gärtner und Leo von Klenze entwarfen die Halle, die zwischen 1841 und 1844 errichtet wurde. Die Feldherrnhalle wurde als Gedenkstätte für die bayerischen Armeeoffiziere geschaffen und spiegelt in ihrem Stil und der Architektur deutlich die Inspiration der Loggia dei Lanzi in Florenz wider. Sie ist eine Hommage an dieses bedeutende historische und künstlerische Denkmal in Italien. Leo von Klenze war auch der Architekt der monumentalen Walhalla.

Weiterführende Links

Nach oben scrollen